Menü

Variable Betreuungsformen und qualifizierte Fachkräfte

Im stationären Bereich unterscheiden wir im Hinblick auf die bestmögliche Betreuungsform für ein Kind oder einen Jugendlichen nach der notwendigen Betreuungsintensität und der damit verbundenen Höhe des Personalschlüssels. Unser Angebot reicht dabei von der Ganzjahresbetreuung für Schüler/-innen im Regelangebot bis hin zur Internatswohngruppe mit regelmäßiger (14-tägig oder wöchentlich) Heimfahrtmöglichkeit. Darüber hinaus bieten wir speziell zur Verselbstständigung auch das Wohnen in einer sonstigen betreuten Wohnform (SBW) an.

Weitere Betreuungsformen, zum Beispiel der Besuch unserer Sekundarschule als Tagesschüler/-in oder die Schulstation der Sekundarschule, ergänzen unser Angebotsportfolio. Auch unsere externen Schüler/-innen haben die Möglichkeit, sich nach der Schule bis zum Abendessen in der Einrichtung pädagogisch betreuen zu lassen.

Gemäß dem Fachkräftegebot, dem wir uns verpflichtet fühlen, wird jede Wohngruppe unabhängig vom Personalschlüssel durchgehend von im Schichtdienst arbeitenden, qualifizierten pädagogischen Fachkräften betreut. Die fachliche Ausbildung unserer Mitarbeiter/-innen umfasst folgende Qualifikationen: staatlich anerkannte/r Erzieher/-in, Dipl. Sozialarbeiter/-in, Dipl. Sozialpädagoge/-in oder Dipl. Pädagoge/-in.

"Unser Angebot speziell zur Verselbstständigung stellt das Wohnen in einer sonstigen betreuten Wohnform (SBW) dar. Das SBW richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene in einem Alter von 16 bis 21 Jahren, die ein entsprechendes Maß an Eigenständigkeit und Eigenverantwortlichkeit erreicht haben. Für diese jungen Menschen werden Verselbstständigungsplätze in angemieteten Wohnungen bereitgestellt. Das SBW beinhaltet beziehungs-, bedarfs- und ressourcenorientierte Hilfen. Diese werden individuell und passgenau entwickelt. Alle Hilfen sind auf Unterstützung, Stabilisierung, Stärkung der Selbststeuerung sowie der Selbstständigkeit ausgerichtet."


Heike Vollmer, Aufnahmeleitung