Menü

Aktuelles aus Schloss Varenholz

Schloss Varenholz - Jugendhilfeeinrichtung mit Internat und Privater Sekundarschule

Realschule Schloss Varenholz schließt Kooperationvertrag mit Alten- und Pflegeheim Haus Sylvia

Im Bereich der Berufsorientierung arbeitet die Realschule Schloss Varenholz schon seit langem mit den örtlichen Kammern und der regionalen Wirtschaft zusammen. Mit dem Alten- und Pflegeheim Haus Sylvia aus dem Kalletal konnte nun nach dem Landestheater Detmold und der Sunos Solarpower GmbH aus Osnabrück ein weiterer fester Kooperationspartner für die nächsten 2 Jahre neu hinzugewonnen werden.

Bereits im vergangenen Schuljahr hatten zwei Schüler der Varenholzer Realschule ihr Betriebs- bzw. Sozialpraktikum im Haus Sylvia abgeleistet. Um die Zusammenarbeit dauerhaft und für beide Seiten verbindlich fortzusetzen, ist jetzt ein Kooperationsvertrag zwischen der Realschule und dem Alten- und Pflegeheim unterzeichnet worden. Dieser regelt nicht nur die zur Verfügung Stellung von Praktikumplätzen durch das Altenheim, sondern unter anderem auch den Einsatz der "Tu was"-AG, einer Arbeitsgemeinschaft der Realschule, deren Teilnehmer einmal wöchentlich im Nachmittagbereich den Heimbewohnern für gemeinsame Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Sylvia Redecker, Leiterin und Geschäftsführerin des Hauses Sylvia, freut sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit. "Die beiden Praktikanten aus dem letzten Schuljahr, Jan und Maximilian, sind unseren Hausbewohnern regelrecht ans Herz gewachsen. Deshalb sind wir natürlich gerne bereit, auch anderen Jugendlichen einen Einblick in unsere Arbeit zu gewähren und sie für das Berufsfeld Altenpflege zu sensibilisieren. Außerdem hoffen wir natürlich, schon frühzeitig geeignete Kandidaten für die beiden bei uns zu besetzenden Ausbildungsstellen zu finden.", so Redecker. Da die Bevölkerungspyramide einen stetig wachsenden  Anteil an Menschen im Rentenalter aufweist, bieten Tätigkeiten im Sozial- und Pflegebereich gute Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt.

"Über die Berufsorientierung hinaus verfolgen wir aber auch das Ziel, unseren Schülern Respekt, Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft gegenüber der älteren Generation zu vermitteln", weist Milan B. Todorovic, Berufskoordinator an der Realschule, abschließend auf den sozialpädagogischen Aspekt der Zusammenarbeit hin. 

Bilduntertitel:
Sylvia Redecker, Geschäftsführerin des Altenheimes Haus Sylvia, und Milan B. Todorovic, Berufkoordinator an der Varenholzer Realschule, besiegeln die zukünftige Zusammenarbeit mit einem Handschlag. Auch Gisi Möller (links sitzend), Bewohnerin des Altenheims und Mitglied des Heimbeirates, sowie Susanne Raschke (rechts stehend), Leiterin der psychosozialen Betreuung im Altenheim, und Maximilian Jarmuzek, Schüler der Klasse 10. der Realschule und Absolvent des ersten Sozialpraktikums im Haus Sylvia, freuen sich auf viele gemeinsame Stunden zwischen Jung und Alt.

Forschungsprojekt "WirkJuBe-Hilfeplanung"

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 beteiligt sich die Jugendhilfeeinrichtung Schloss Varenholz über einen Zeitraum von ca. 18 Monaten an dem ... mehr

 

Schulstart 2017: Jahrgangsstufenfahrten aller Klassen

Zum insgesamt vierzehnten Mal fand zu Beginn des neuen Schuljahres 2017/2018 für alle Schüler/-innen aus den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 ... mehr

 

Schulleiter Frank Ziegler verlässt die Sekundarschule Schloss Varenholz – Jan-Helge Kuhn übernimmt die Schulleitung

Frank Ziegler, seit dem Jahr 2000 Schulleiter der Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz, wird die Schule zum Schuljahresende 2016/17 verlassen. ... mehr

 

Goethe-Institut zu Gast auf Schloss Varenholz

Am Sonntag, den 23. Juli 2017 fiel auf Schloss Varenholz der Startschuss für 3 Wochen Erleben in Sprachkursen, Workshops und ... mehr

 

Entlassungsfeier der drei 10. Klassen an der Privaten Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz

Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung im Forum der Privaten Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz erhielten 42 Schülerinnen ... mehr

 

Großes Schülerforum auf Schloss Varenholz

Eine größere Getränkeauswahl, längere Handyzeiten, eine individuellere Taschengeld- regelung, mehr Vielfalt beim Mittagessen ... mehr