Menü

Aktuelles aus Schloss Varenholz

"Schindlers Liste rettete ihm das Leben - Überlebender des Holocaust berichtet in der Realschule Schloss Varenholz über sein bewegendes Schicksal

Der heute 83-jährige Michael Emge hat unvorstellbares Leid ertragen. Er überlebte den Aufenthalt in mehreren Konzentrationslagern, weil er als eines der wenigen Kinder auf „Schindlers Liste“ stand. Gemeinsam mit Angela Krumpen, Hörfunkjournalistin und Buchautorin, die die Geschichte des Holocaust-Überlebenden in dem Buch „Spiel mir das Lied vom Leben“ veröffentlicht hat, berichtete er in der Privaten Realschule Schloss Varenholz im Rahmen einer zweistündigen Reise in die Vergangenheit über seine schrecklichen Erlebnisse.

Die Schülerschaft der Realschule wie auch die pädagogischen Fachkräfte aus Schule und Internat lauschten gebannt den teilweise erschütternden Erzählungen Emges. Während Angela Krumpen die Chronologie der Ereignisse durch Erklärungen, Bild- und Tondokumente sowie durch das Vorlesen kurzer Passagen aus ihrem Buch verdeutlichte, ließ Michael Emge immer wieder seinen ganz persönlichen Gefühlen und Erinnerungen freien Lauf, wenn er zu bestimmten Beebenheiten in seiner grausigen Kindheit befragt wurde.

Michael Emge war 9 Jahre alt, als Hitler Polen überfiel. Er lebte mit seiner Familie in der Nähe von Krakau. Mit Beginn des Zeiten Weltkrieges wurden sie im Ghetto Bochnia interniert. Von den ursprünglich 16270 Insassen dieses Ghettos überlebten nur 95 den Holocaust. Dass Emge zu den Überlebenden zählte, verdankte er in erster Linie dem Kommandanten des Ghettos, Franz Müller, um dessen Hund „Rex“ er sich kümmern durfte.

Von hier aus wurde der mittlerweile 12-jährige Emge mit seiner Familie in das Konzentrationslager Plaszow, südöstlich von Krakau, deportiert. Während seine Mutter in der Fabrik des Industriellen Oskar Schindler arbeitete, wurden er und sein Vater den Lagerwerkstätten zugeteilt. Nachdem ihm auch hier wenig später die Versorgung der Hunde übertragen worden war, führte ihn sein Weg zu den Hundezwingern regelmäßig an der Villa des berüchtigten Lagerkommandanten Amon Göth vorbei. Dieses erwies sich als lebensgefährliches Unterfangen, da Göth sich einen Spaß daraus machte, von seinem Balkon aus Juden zu erschießen, die sich seiner Meinung nach nicht schnell genug bewegten.

„Schindlers Liste“, auf der auch seine Name verzeichnet war, rettete Emge schließlich im Konzentrationslager Plaszow das Leben. Im Rahmen einer Selektion sollten 700 Kinder in die Gaskammern geschickt werden. Emge war nicht dabei, weil er auf der Liste stand und deshalb nicht am Kinderappell teilnehmen musste. Stattdessen führte ihn ein Unteroffizier zu den Hundezwingern, wo er sich um die Tiere kümmern sollte.

Nachdem Emges Vater aus Plaszow abgeholt, sein Bruder spurlos verschwunden und seine Mutter nach Auschwitz deportiert worden war, wurde Emge in Schindlers Munitionsfabrik nach Brünnlitz in Oberschlesien verlegt. Seiner Familie beraubt, verlor er seinen letzten Halt. Er erkrankte schwer an Thyphus, wurde jedoch von Oberschlesiern versteckt und so vor dem sicheren Tod bewahrt. Am Ende des Krieges, im Alter von 15 Jahren, ist Michael Emge  befreit worden. Er wog noch 27 Kilogramm, von insgesamt 65 Familienangehörigen war er der einzige Überlebende.

Seit 1993, als Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ in die Kinos kam, berichtet Michael Emge in Vorträgen über seine Lebensgeschichte. „Ich habe mich darüber geärgert, dass dieser Film nichts mit der Wahrheit zu tun hat. Deshalb habe ich beschlossen zu erzählen, wie es wirklich war.“, so Emge. Seiner Meinung nach war Schindler in erster Linie ein Geschäftsmann, der an billigen Arbeitskräften interessiert war, jedoch so gut wie keinen Kontakt zu Juden hatte. Dank gebührt laut Emge vorrangig Schindlers Buchhalter Itzhak Stern: „Er war der einzig Anständige in der Clique um Oskar Schindler. Ihm verdanken die Juden auf Schindlers Liste ihr Überleben.“

Auf die abschließende Frage des 15-jährigen Schülers Kai, wie er all das Grauen verarbeitet habe, antwortet Emge nachdenklich: „Bis heute bin ich kein glücklicher, aber ein zufriedener Mensch“.  

Schulleiter Frank Ziegler verlässt die Sekundarschule Schloss Varenholz – Jan-Helge Kuhn übernimmt die Schulleitung

Frank Ziegler, seit dem Jahr 2000 Schulleiter der Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz, wird die Schule zum Schuljahresende 2016/17 verlassen. ... mehr

 

Goethe-Institut zu Gast auf Schloss Varenholz

Am Sonntag, den 23. Juli 2017 fiel auf Schloss Varenholz der Startschuss für 3 Wochen Erleben in Sprachkursen, Workshops und ... mehr

 

Entlassungsfeier der drei 10. Klassen an der Privaten Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz

Im Rahmen einer feierlichen Abschlussveranstaltung im Forum der Privaten Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz erhielten 42 Schülerinnen ... mehr

 

Großes Schülerforum auf Schloss Varenholz

Eine größere Getränkeauswahl, längere Handyzeiten, eine individuellere Taschengeld- regelung, mehr Vielfalt beim Mittagessen ... mehr

 

Girls und Boys Day 2017

Beim Zukunftstag „Girls und Boys Day“ handelt es sich um eine Kampagne der Bundesagentur für Arbeit, um den Jugendlichen neue ... mehr

 

"Wir behüten Kinder" – VPK startet Kampagne zur Stärkung der Erziehungshilfen

Um auf die Themen und Herausforderungen in der Kinder- und Jugendhilfe und die Arbeit von Jugendhilfeeinrichtungen aufmerksam zu machen, hat der ... mehr