Menü

Die Geschichte des Internats

Zukunft braucht Herkunft

Eine lange, bewegte Historie schlummert in den ehrwürdigen Gemäuern des Schlosses Varenholz: Die Burg Varenholz aus dem 12. Jahrhundert wurde im 14. Jahrhundert Eigentum des Landesherrn Simon I. zur Lippe, sein Nachfahre Graf Simon VI. baute sie zu einem Schloss im Stil der Weserrenaissance aus. Im Zweiten Weltkrieg diente es als Ausbildungsort des Bundes Deutscher Mädel, danach war hier die UFA Universum Filmgesellschaft untergebracht. 1949 schließlich legte die Pädagogin Elisabeth Engels im Schloss Varenholz den Grundstein für die heutige Jugendhilfeeinrichtung mit Internat und Privater Sekundarschule.

Am 01. August 1994 wurde Diplompädagoge W. Ulrich Blauschek geschäftsführender Gesellschafter von Schule und Internat Schloss Varenholz. Die Trägerschaft für die damalige Realschule - diese ist 2017 ausgelaufen und wurde durch die heutige Sekundarschule ersetzt - übernahm die "OWL Gemeinnützige Privatschulgesellschaft mbH", für das Privatschulinternat die "Schloss Varenholz GmbH - Internatsgesellschaft für Kinder- und Jugendhilfe". Bereits im Jahr 1982 hatte W. Ulrich Blauschek das Grabbe-Internat im lippischen Detmold übernommen. Dieses siedelte der Internatspädagoge im Jahr 1996 von Detmold nach Varenholz über und gliederte es in den Gesamtkomplex Schloss Varenholz ein.

Während sich das Privatschulinternat seit 1994 im Rahmen der privat finanzierten Internatsunterbringung von Kindern und Jugendlichen bundesweit einen Namen machen konnte, profilierte sich das Grabbe-Internat als anerkannter Träger der freien Kinder- und Jugendhilfe. Die über die Jahre immer intensiver werdende pädagogische Zusammenarbeit der beiden Internatseinrichtungen führte schließlich im September 2013 zur Fusion von Privatschulinternat und Grabbe-Internat zur Jugendhilfeeinrichtung mit Internat Schloss Varenholz.

Mit Beginn des Schuljahres 2013/2014 nahm auf Schloss Varenholz zudem die neue Private Sekundarschule in Ganztagsform den Schulbetrieb in den Klassen auf. Sowohl die Jugendhilfeeinrichung mit Internat als auch die Private Sekundarschule Schloss Varenholz befinden sich damals wie heute unter Trägerschaft der Familie Blauschek. Seit dem Tod von W. Ulrich Blauschek im Mai 2014 sind seine Söhne Thomas und Frederic Blauschek die geschäftsführenden Gesellschafter von Schule und Einrichtung.

Weitere Informationen zur Schloss- und Internatshistorie, zu W. Ulrich Blauschek sowie zur Gründerin Elisabeth Engels finden Sie nachfolgend als PDF-Dateien zum Download:

Vom Landesverband Lippe und W. Ulrich Blauschek ist eine Biographie über Elisabeth Engels herausgebracht worden. Unter dem Titel „Elisabeth Engels – Die Direktorin" hat Autor Karl-Heinz Bebermeier das Lebenswerk dieser bedeutenden Pädagogin gewürdigt. Das Buch ist im Schloss Varenholz sowie über den Buchhandel (ISBN 978-3-936225-26-6) erhältlich.

"So soll Schloss Varenholz für die jungen Menschen eine Insel des Friedens, eine Stätte des Aufbaus, der Kräftesammlung, – eine wahre Lebens- und Menschenschule sein."


Vision von Elisabeth Engels, Pädagogin und Gründerin von Schule und Internat Schloss Varenholz