Menü

Aktuelles aus Schloss Varenholz

Drogenprävention: Theaterstück gegen Sucht mit viel Identifikationspotential

Im Rahmen des eines Dogenpräventionstages an der Real- und Sekundarschule Schloss Varenholz präsentierte das "Theater Sehnsucht" aus Hamburg den Schülerinnen und Schülern der Klassen 7 bis 10 das Theaterstück "Wilder Panther Keks!", das sich inhaltlich mit dem Thema Sucht auseinandersetzte.

Max ist am Ende; er stolpert durch die Zuschauerreihen auf die Bühne, wo fünf anarchistische Engel auf ihn warten. Voll zugedröhnt mit einem Cocktail aus Pillen und Alkohol steht er plötzlich vor diesen fünf Engeln am Eingang zum Himmel. Diese merkwürdigen Gestalten wissen mehr über sein Leben, als ihm lieb ist.  Ein turbulentes und einfühlsames Geschehen nimmt seinen Lauf.  Max hat ein Problem mit Löchern. Die stopft er, zuerst mit Gummibärchen, später mit Alkohol und Tabletten. Für Max sind immer die anderen schuld: “Wenn sie nicht; wenn sie mir keine Zigaretten angeboten hätten; wenn ich mich nicht so uncool gefühlt hätte.” Seine Eltern sind sauer, weil er von der Schule geflogen ist. Seine Freundin will nichts mehr mit ihm zu tun haben und sein Selbstbewusstsein geht gegen Null. Max ist am Ende. Die Engel konfrontieren Max wird mit seinen verschiedenen Konflikten, und sie geben ihm keine Chance, sich rauszureden. Er fängt an, sich zu entscheiden und bekommt am Ende eine neue Perspektive.

Das aus der Feder von Autor Günter Jankowiak stammende und von Regisseur Fred Buchalski in Szene gesetzte Stück belehrt nicht, es bewegt. Die Schauspieler verstehen es, Selbstmitleid, Schicksalsergebenheit und Depression mit psychologischer Genauigkeit und Humor zu Leibe zu rücken, machen die Vergangenheit zum Spielmaterial und geben dem aussichtslos scheinenden Fall eine neue Perspektive. Regisseur Buchalski hat die Gefahren von Abhängigkeit und Sucht am eigenen Leib erfahren. Offenherzig berichtete er der anwesenden Schülerschaft schon vor Beginn des Stückes von seinem eigenen Kampf gegen Alkohol- und Medikamentensucht. "Als ich in die Klinik kam, wusste ich nicht mehr wo vorne und hinten ist", so Buchalski. Sicherlich trugen auch diese persönlichen Erfahrungen des Regisseurs zur Authentizität des Stückes dazu bei, in dem sich die Jugendlichen in vielen Spielszenen mit ihren eigenen Problemen konfrontiert sahen.  

„Lernreise 2019“ der Carl von Ossietzky Universität macht Station auf Schloss Varenholz

Am Mittwoch, den 18.09.2019 besuchten 13 Studierende der Fakultät für Bildungs- und Sozialwissenschaften der Carl von Ossietzky ... mehr

 

Abschlussfeier der Schulabgänger 2019

Im Rahmen einer feierlichen Abschlusseier im Innenhof des Schlosss Varenholz erhielten 7 Schülerinnen und Schüler aus den 9. Klassen ... mehr

 

70 Jahre Internat Schloss Varenholz

Das Internat Schloss Varenholz feierte im Juni diesen Jahres ein rundes Jubiläum, denn vor genau 70 Jahren legte die Pädagogin und ... mehr

 

Großes Schülerforum 2019: Schüler der Fachinstitute Blauschek verabschieden ihr „Grundgesetz“

Seit 70 Jahren bildet das Grundgesetz die rechtliche und politische Grundordnung der Bundesrepublik. Jetzt verfügen auch die Schülerinnen ... mehr

 

Fachtag auf Schloss Varenholz zum Thema "Traumapädagogik in der Jugendhilfe"

Am 10.05.2019 veranstaltete Schloss Varenholz für die pädagogischen Fachkräfte aus der Einrichtung, aber auch für das ... mehr

 

Boys and Girls Day 2019

Am Donnerstag, den 28.03.2019 nahmen fünf Schüler des Jahrgangs 7 am Boys and Girls Day teil. Max, Alexander, Tassilo, Alexander und ... mehr